What good is travel if you cannot do it with an open heart? And to have an open heart, you have to go on a journey to a very dangerous and yet exciting place… deep inside your own self.

Suggested song: Happy by Pharrell Williams


  • Let’s reflect a bit today: What is the measure of a man? Or, in other terms: What is necessary to be a good human being, to lead a good life, and to be a good role model. In fact, what does good even mean in this context?

    Because thoughts become clearer and more focussed when you write them down, I decided to start a series of posts devoted to this rather philosophical subject. The first couple of posts will deal with the more general views I have adopted on how to be a good man, while later ones will deal with how my view of the world relates to and is changed by my travel experiences. So, let’s start off with virtues.

    Rules and Prohibitions vs. Virtues

    Mostly, when people think of guidlines on how to be good, whatever that means, they think of rules and prohibitions. A good person does not lie, for instance. Or, a good person does not steal. However, sometimes it is necessary to lie in order to be good. Sometimes it might be necessary to steal to do the right thing. So, while in general these guidelines provide simple and easy maxims, they may fail to provide adequate guidance in critical situations. Think, for example, of Germany in the early 1940s, or any other tyrannical government. When the secret police shows up at your door to deport your neighbours, lying to the jackbooted thugs is the right avenue of action.

    Introductory Reading:
    Modern Stocism

    For a bit more on and as an introduction to modern Stoicism, I can recommend:

     The Book A Guide to the Good Life: The Ancient Art of Stoic Joy by William Irvine 

    Provides a modern take on the benefits of stoic views and how it can help in finding joy. It is a bit of a reshaping aimed to make the philosophy more relatable to a modern audience.

    The Blog How to be a Stoic by Massimo Pigliucci

    Numerous posts on Stoicims, an introduction and the views of Massimo on the subject. A little quote from the blog: “Stoicism, for me, is precisely that it is a big tent […]: one can be a virtuous conservative or progressive, and similarly one can be religious or atheist and still practice the four cardinal virtues.” 

    Thus, a stronger framework for ethical decision making is clearly necessary. Practical philosophy, pioneered in Greece two-and-a-half millennia ago, has therefore developed the concept of value ethics. Interestingly enough, the word ethics derives from the Greek word for character, ethos. Considering that our character is defined by our actions — a courageous person is someone who acts courageously — ethical values are, consequently, the basic tenents driving our actions and determining said character.

    Sources of Virtue

    The chief way of transporting values is through culture, which in the western world used to mean the religious underpinnings of our society. Nowadays, however, at least in the west, the church’s moral authority is eroding. So, where else do we find ethical guidance and values worth adopting? For some, the answer is modern humanism, Buddhism, or Islam. I myself have found ancient Greek and Roman philosophies of life speaking to me the most clearly, in particular ancient Stoicism.

    Modern Misconceptions

    Both philosophy and Stoicism have gotten a bad rep in today’s world. Philosophy is normally seen as the subject and refuge of strange academics discussing the finer points of some irrelevant theoretical argument in the confines of their ivory-tower-like universities, with little impact on and interest for the life of regular people like you and me. This, however, is not what philosophy used to be — or should be. Ancient philosophy provided hands-on guidance to leading a better life, to being a better person, to being a happier and more fulfilled human being.

    Similarly, if you tell somebody today that you are a stoic, you would be seen as cold, unfeeling, indifferent to pain and possessing little empathy. As a philosophy, however, Stoicism teaches quite the opposite. Through practicing Stoicism, the stoics sought to become better human beings, that is, to reach a certain degree of mastery at acting human(e)ly, which in turn brings with it a deep-seated form of joy of the soul. And far from being anti-social and passive, Greek and Roman Stoics were pillars of their communities, fighters for justice and freedom, and thoroughly responsible and warm-hearted in their social relations. All of this and more will be covered in future posts. For a bit more on and as an introduction to modern Stoicism, I can recommend A Guide to the Good Life: The Ancient Art of Stoic Joy by William Irvine and Massimo Pigliucci’s blog at howtobeastoic.wordpress.com.

    Cardinal Virtues of Stoicism

    Returning to the matter of values, there are four chief virtues at the core of Stoicism. They provide the basis to facing life with fortitude, and to me they are hugely helpful, be it at home or while travelling.

    1. Wisdom: to know the appropriate course of action in a given situation and understand the nature of things.
    2. Courage: to have the fortitude to pursue the appropriate course of action, to accomplish goals and persevere in the face of opposition.
    3. Justice: to act magnanimously and fairly.
    4. Temperance: to protect against excess, to foster forgiveness, prudence and self-control.

    Cultivating these virtues, the Stoics believed, would lead to the good life. And to this, I can attest. Although it requires quite a bit of work, reflection and willpower to act according to cardinal tenets, at the end of the day, having succeeded in being virtuous, even if it is just in a minor way, holds a very satisfying kernel of happiness. The happiness of having done the right thing.

    Imperfection is Alright

    Still, I often fail to live up to these high ideals. I am not always wise, in fact, I can be downright foolish at times, particularly in the face of passions. I am not always courageous, or just, or even-tempered. But perfection is not the goal, improvement is. And as long as I have been just a bit better today than I was yesterday, I am on my way.

    What exactly each of these virtues mean to me, personally, I will cover in future posts. For now, let me close with saying that having clearly defined values at the core of my decision making has provided clarity. It has also helped me to face challenges and insecurities, built confidence in adversity and made me a happier man in the process. And that is a very good feeling, indeed.


  • Was ist das Maß eines Mannes? Oder, um es mal etwas anders zu formulieren: Was ist nötig, um ein guter Mensch zu sein (nicht zu verwechseln mit Gutmensch oder nettem Kerl), um ein gutes Leben zu führen und, um ein gutes Vorbild zu sein? Und was heisst in dem Zusammenhang eigentlich gut?

    Weil ja Gedanken klarer und fokussierter werden, wenn man sie aufschreibt, habe ich mich entschieden, eine kleine Reihe von Blogartikeln zu schreiben, die sich mit diesen etwas philosophischen Fragestellungen befassen. In den ersten paar Artikeln gibt es einen kleinen Einblick in mein Wertesystem und in die generellen Ansichten die ich zum Thema habe. Spätere Artikel wird es dann dazu geben, welchen Einfluss meine Weltsicht auf meine Reisen hat und wie sich meine Ansichten durch das Reisen verändert haben.

    Regeln und Verbote kontra Werte

    Meistens denken Leute, wenn es darum geht, was es heisst “gut” zu sein, an Regeln und Verbote. Ein guter Mensch lügt zum Beispiel nicht. Oder ein guter Mensch stiehlt nicht. Schön und gut, aber manchmal muss man lügen, wenn man das Richtige tun will. Manchmal muss man vielleicht auch aus den richtigen Gründen stehlen. Solche Regeln sind also sicher schön einfach, aber gerade in kritischen Situationen lassen sie einen dann doch im Stich. Nehmen wir zum Beispiel mal ein tyrannisches Regime, dass seine Schergen vorbeischickt, um die unbescholtenen Nachbarn zu deportieren; vielleicht einfach nur, weil die nicht die richtige Ideologie haben. Dann kann es schon gut sein, dass es moralisch richtig ist, sie durch eine Lüge zu schützen.

    Einführende Quellen:
    Moderner Stozismus

    Für eine kleine Einführung in modernen Stozismus kann ich empfehlen (auf Englisch):

    Das Buch A Guide to the Good Life: The Ancient Art of Stoic Joy von William Irvine 

    Eine aktuelle Sicht darauf, wie Stozismus helfen kann, glücklich zu sein (oder zu werden). Es ist so verfasst, dass es auch für den heutigen Leser leicht zugänglich ist und stellt die praktischen Aspekte in den Vordergrund.

    Der Blog How to be a Stoic by Massimo Pigliucci

    Zahlreiche Artikel über modernen Stoizismus, eine Einführung und die Ansichten von Massimo zu verschiedenen Themen aus dem Blickwinkel eines praktizierenden Stoikers. Ein Zitat aus dem Blog: “Stoicism, for me, is precisely that it is a big tent […]: one can be a virtuous conservative or progressive, and similarly one can be religious or atheist and still practice the four cardinal virtues.” 

    Also brauchen wir wahrscheinlich doch ein etwas stärkeres Rahmenwerk für unsere ethischen Entscheidungen. Hier ist angewandte Philosophie hilfreich, im westlichen Umfeld vor zweieinhalb Jahrtausenden in Griechenland entstanden, in der es das Konzept der Werteethik gibt. Ethik kommt hier vom griechischen Wort für Charakter, Ethos (wenn ich mal etwas rumklugscheissern darf). Ethische Werte sind also die Grundbausteine unseres Charakters, wenn wir den Begriff so auffassen, dass Charakter durch unsere Handlungen definiert wird — ein tapferer Mensch ist einer, der tapfer handelt, sozusagen.

    Wertequellen

    Früher wurden im Westen Werte über christliche Religion transportiert, dann über gesamtgesellschaftliche Bewegungen. Heute sind aber beide stark in Bedrängnis und verlieren gerade viel ihrer früheren Bedeutung als moralische Instanzen. Wo findet man also heutzutage Werte und Richtlinien, die es wert sind, angenommen zu werden? Für einige Menschen sind moderner Humanismus, der Buddhismus oder der Islam sicher wichtige Wertelieferanten. Für mich persönlich, ist es griechisch-römische Philosophie, die am lautesten zu mir spricht. Stoizismus, um genau zu sein.

    Moderne Missverständnisse

    Naja, jetzt haben ja sowohl Philosophie, als auch Stoizismus einen ziemlich schlechten Ruf. Philosophie hat den Ruch einer akademischen Fingerübung, in der seltsame, Cordjacken tragende und bebrillte Akademiker theoretische Argumente durchexerzieren ohne jemals ihren Elfenbeinturm zu verlassen. Das ganz hat dann so ziemlich null Relevanz für das echte Leben von Leuten wie Du und ich. So war Philosophie aber nicht immer — und so sollte sie auch nicht sein! Antike Philosophie war vielmehr echte, praktische Lebenshilfe, mit Anleitung dazu, wie man ein besseres, glücklicheres Leben führt und ein erfüllterer Mensch werden kann.

    So ähnlich ist es um den Ruf des Stoikers bestellt. Wenn man heutzutage jemandem sagt, er sei stoisch, ist das eigentlich eine Beleidigung: Solche Menschen sind kalt, gefühllos, spüren wenig Freude oder Schmerz und sind im generellen unempathisch. Als Philosophie ist Stoizismus aber eigentlich das genaue Gegenteil. Das Ziel dieser Philosophie ist es, ein besserer Mensch zu sein, das heisst, eine grössere Fähigkeit anzustreben, menschlich zu handeln, eine glückliche Seele zu haben. Und Stoiker in der antike waren auch alles andere als asozial und passiv. Sie waren Säulen der Gesellschaft, Kämpfer für Recht und Freiheit, und verantwortungsbewusst und warmherzig in ihren sozialen Beziehungen. Dazu wird es in zukünftigen Artikeln mehr geben, aber wenn ihr mehr über moderne Stoiker erfahren möchtet, dann kann ich euch das Buch A Guide to the Good Life: The Ancient Art of Stoic Joy von William Irvine und Massimo Pigliuccis blog howtobeastoic.wordpress.com nur wärmstens empfehlen. Es lohnt sich, mal reinzuschauen. Moderner Stoizismus ist erfrischend undogmatisch.

    Kardinaltugenden des Stoizismus

    Aber kommen wir kurz zu den Werten zurück. Ich mag die Grundwerte des Stoizismus sehr, als Basis jeden Tag tapfer und glücklich (naja, meistens) in den Tag zu starten und abends auch so ins Bett zu gehen. Sie sind auch hervorragende Motivationen, sei es im Leben zuhause oder auf Reisen. Also strebe ich nach ihnen, und hier sind sie:

    1. Weisheit: damit man weiß, welche Handlung wann die Richtige ist.
    2. Tapferkeit: um die richtige Handlung dann auch umzusetzen und bei Schwierigkeiten nicht gleich einzuknicken.
    3. Gerechtigkeit/Rechschaffenheit: um fair und großmütig zu sein und anderen auch ihren Platz zuzugestehen.
    4. Mäßigung: um nicht gierig zu werden, dankbar zu sein, vergeben zu können und selbst-diszipliniert durch das Leben zu gehen.

    Durch das Kultivieren dieser Werte haben die Stoiker geglaubt, zu einem guten Leben zu kommen. Zu einem zufriedeneren und glücklicherem sein. Und das kann ich, nach ein paar wenigen Jahre, in denen ich mich damit bisher beschäftigt habe, bestätigen. Obwohl es manchmal ziemlich viel Arbeit ist, Reflexion und Willenskraft erfordert, nach diesen Werten zu handeln, ist es am Ende des Tages ein Quell der Zufriedenheit, wenn man es geschafft hat, manchmal vielleicht auch nur ganz im Kleinen. Eben das Glück, das Richtige gemacht zu haben.

    Imperfektion ist in Ordnung

    Streben heisst aber nunmal auch irren, und natürlich auch mal versagen. Manchmal scheitere ich an meinen Ansprüchen. Ich bin, zum Beispiel, nicht immer weise. Ich kann sogar ziemlich unweise sein, gerade wenn die Pferde mit mir durchgehen. Manchmal bin ich natürlich auch nicht tapfer, oder gerecht, oder ausgeglichen. Aber Perfektion ist nur das ideelle Ziel, in Wirklichkeit geht es darum, auf dem Weg dahin sein Bestes zu geben. Und solange ich am Ende des Tages sagen kann, ich bin ein kleines Stückchen vorangekommen, macht mich das stolz.

    Was die einzelnen Werte genau für mich bedeuten, werde ich in den nächsten Artikeln anschneiden. Für heute schliesse ich einfach damit, zu schreiben, dass diese definierten Werte mir Klarheit in meiner Entscheidungsfindung gebracht haben. Sie haben geholfen, Unsicherheiten und Herausforderungen zu überwinden, haben Selbstvertrauen bei Widerständen gegeben und haben mich insgesamt wirklich glücklicher gemacht. Und glücklich(er) zu sein, ist schon ein ziemlich gutes Gefühl!


LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here